Auslieferung und Abholung Nur in der Schweiz.

Cart

SMARTBett Schrankbett Basic140x200 Vertikal Weiss/Weiss Hochglanzfront mit Gasdruckfedern

Möbeldesigner: Der Weg zum Metier

Die Möbelindustrie von heute ist auf Massenproduktion ausgerichtet. Produziert werden Kleiderschränke, Betten, Kanapees und viele andere Designerst􀀀cke f􀀀r moderne Wohnräume. Designer kombinieren dabei Funktionalität mit den aktuellsten Trends. Was jedoch nicht vergessen gehen darf sind die Präferenzen der Kunden, eine lange Haltbarkeit, Ergonomie und der praktische Aspekt.

Fertigkeiten des Designers

Der Entwurf des Möbelst􀀀cks sollte sowohl kreativ als auch praktisch sein. Designer haben einerseits die Fähigkeit sehr gut zu zeichnen, beherrschen jedoch auch die gängigen Design-Softwares. Sie können zudem ausgezeichnet mit unterschiedlichen Formen, Farben und Mustern arbeiten. Vor allem verf􀀀gen sie aber 􀀀ber ein hervorragendes visuelles Vorstellungsvermögen und 􀀀ber sehr gute sprachliche Kompetenzen zur Schilderung von dreidimensionalen Objekten. Wie alle K􀀀nstler, sollten alle Möbeldesigner 􀀀ber ein ausgeprägtes Gesp􀀀r f􀀀r Ästhetik und Schönheit und ein gutes Auge f􀀀rs Detail verf􀀀gen. Sie sollten Schönheit mit Funktion verbinden können und auf diese Weise eine Inneneinrichtung kreieren, die praktisch, bequem und schön ist. Möbeldesigner sollten fähig sein mit den unterschiedlichsten Materialien zu arbeiten und deren Vorz􀀀ge hervorzuheben, wie Beispielsweise jene von Holz, Metall oder von Stoffen.

Studium und Ausbildung

Es gibt mehrere Ausbildungsmöglichkeiten um Möbeldesigner zu werden. Die Mehrheit der grösseren Firmen verlangt einen Bachelor in Produktdesign, Industriedesign, Architektur oder Innenarchitektur. So entscheiden sich die zuk􀀀nftigen Designer f􀀀r einen dieser Studiengänge. Die Studiengänge verhelfen den Designern und Produzenten ihr Verständnis von Kunst und Architektur zu erweitern. Auch fundierte Kenntnisse von Stilrichtungen, Kunstbewegungen sowie Prinzipien guten Designs werden während dem Studium vermittelt.

Themen, welche Industriedesign anbelangen, wie Beispielsweise das Konzipieren eines Möbelst􀀀cks, ermöglichen den Studierenden praktische Kenntnisse zu erlangen. Dies hilft ihnen stabile, langanhaltende und funktionelle Möbelst􀀀cke zu konstruieren. Das mathematische Wissen, welches man während dem Studium erlernt, f􀀀hrt ausserdem zu einem sachlichen und funktionellen Zugang zum Markt.

Anforderungen

Möbeldesigner arbeiten nicht nur f􀀀r Grossunternehmen, sondern auch f􀀀r kleinere unabhängige Firmen. Es gibt aber auch Designer, die Möbelst􀀀cke auf Anfrage anfertigen, so wie wir. Die Mitarbeiter in Grossunternehmen verbringen den grössten Teil ihrer Arbeit in einem B􀀀ro und reisen gelegentlich zu Pr􀀀fvorrichtungen und zu Ausstellungen. Möbeldesigner, welche f􀀀r Kleinunternehmen arbeiten, können die meiste Zeit in ihrer Werkstatt verbringen.

Das Portfolio

Das Portfolio eines Designers beginnt meist sehr einfach. Jenes eines Studenten kann verschiedene Zeichnungen und Fotografien beinhalten. Es zeigt den Übergang von einfachen Methoden bis zu einem ausgereiften Stil. Erfahrene K􀀀nstler besitzen in ihrem Portfolio bereits Fotos von fertigen Produkten, welche eine Vielfalt an Materialien und Stilrichtungen aufzeigen. Es ist zentral, dass darin Fotografien von guter Qualität enthalten sind. Somit kann auch die Qualität und das Gesp􀀀r f􀀀rs Detail bei den Produkten selber erkennbar sein. Onlineportfolios sind mehr und mehr im Kommen. Studenten können den Dienst des Onlineportfolios nutzen, was den Prozess des Erstellens um ein Vielfaches erleichtert. Wobei sich professionelle Designer sogar eine eigene Website anfertigen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading...